Angorakaninchen

Angora mit Nest

Angora-Schurwolle zum Selbstspinnen

Burgunder Fleischkaninchen

fruchtbare, mittelschwere ( 5kg) Kaninchenrasse; Brauchen eine intensive Fuetterung, um ihr hohes Fleischansatzvermoegen zu nutzten. Schlachtgewicht mit 5 Monaten: 2kg - 2.3kg

 Burgunder sind typischer Vertreter der sogenannten "Hasenkaninchen". Hasenkaninchen aehneln in ihrem Erscheinungsbild ganz den Hasen (spitzer Kopf, lange Ohren, schlanker laenglicher walzenfoermiger  Koerper, lange Laeufe). Natuerlich sind "Hasenkaninchen" Kaninchen und keine Kreuzung mit Hasen, da Kaninchen und Hasen, wegen ihrer unterschiedlichen Chromosomenanzahl, nicht miteinander gekreuzt werden koennen.



Junge Burgunder

Rote Neuseeländer Kaninchen

frühreife, fruchtbare, mittelschwere (4 kg) Kaninchenrasse, schnellwüchsig; gute Rauhfutterverwerter. Schlachtgewicht  mit 4 Monaten: 1,6kg - 1,8kg.

Kaninchenfleisch

Kaninchen mit Karkasse
Kaninchen ohne Karkasse

  Kaninchenfleisch ist sehr zart und schmackhaft. Es enthält nur etwa 40% soviel Cholesterin im Vergleich zu Rind- und Schweinefleisch. Der geringe Fettgehalt macht es leicht verdaulich. Außerdem enthaelt Kaninchenfleisch sehr viel lebenswichtiges Eisen. Durch die vielfältigen Zubereitungsmoeglichkeiten, angefangen vom klassischen Kaninchenbraten bis hin zur kurzgebratenen Salatbeilage, ist diese Fleischart sehr variabel in der kalorienbewußten Kueche einsetzbar. Oder denken Sie doch einfach mal an groessere Festtage wie z.B. Weihnachten oder auch Treffen mit Freunden. Ersetzen Sie einfach den liebgewonnenen fetten Gaensebraten durch einen mageren schmackhaften Kaninchenbraten.

Ich halte die Tiere in kleinen Gruppen, was deren sozialen Verhalten und natürlichen Bedürfnissen entgegenkommt und deren Gesundheit und Mobilität steigert. Durch das gute Futter und das langsame Wachstum ist das Fleisch viel geschmackvoller und reifer, und das Kaninchen schrumpft beim Braten auch nicht so extrem zusammen wie bei Schnellmastkaninchen(Hybridkaninchen: Schlachtalter 84 Tage), dessen Fleisch auf Grund des geringen Schlachtalters der Tiere wesentlich mehr Wasser enthaelt. Man hat nach der Zubereitung einfach mehr Geschmack und Fleisch in der Pfanne.

Um eine hohe Qualität zu gewaehrleisten, gibt es bei mir nur frischgeschlachtete Kaninchen (keine Zwischenlagerung, einfrosten etc.), die deshalb vorbestellt werden muessen

Kaninchenfleisch eignet sich hervorragend für sowohl warme wie kalte Gerichte.

Man kann das Kaninchenfleisch auf verschiedene Weise zubereiten:
- schmoren in einem Kochtopf mit Deckel oder in einer Hochdruckpfanne;
- backen im Ofen oder in einer Pfanne;
- dämpfen;
- im Wok bei staendigem Ruehren backen;
- auf dem Grill roesten;
- in der Mikrowelle gar kochen lassen.

- entbeint, zB. mit Wurstmasse gefüllt - zusammenbinden, braten

 

Cholesteringehalt je 100 g Fleisch

Schweinefleisch

65 mg Cholesterin

Rindfleisch

62 mg Cholesterin

Kaninchenfleisch

25 mg Cholesterin

 

Auch der Eisengehalt im Kaninchenfleisch ist im Vergleich zu anderen Nutztierarten bis zu dreimal hoeher.

Mageres Fleisch

Der Fettgehalt von Kaninchen variiert zwischen 4,7 und 12,5 %. Die Hinterkeulen enthalten wenig Fett - die Vorderviertel hingegen sind fettreicher. Im Schnitt enthält ein ganzes Kaninchen 8,8 % Fett. Wird das sichtbare Fett entfernt, so reduziert sich der Fettgehalt auf hoechstens 4 bis 5 %. Dies gilt beispielsweise für Kaninchen-Teilstücke.

Die Qualität des Fettes im Kaninchen ist zudem guenstig durch die relativ niedrige Menge gesaettigter Fettsaeuren, und liegt bei 38,4 % der gesamten Fettmenge und der ungesaettigten Fettsaeuren, wovon 27,9 % einfach ungesaettigte und 31,3 % mehrfach gesaettigte Fettsaeuren sind.

 

Ausgewogene Fettsaeurezusammenstellung

Kaninchenfleisch enthaelt im Vergleich zu anderen Fleischsorten einen hoeheren Anteil "gesunder" Fettsaeuren : Linolsaeure, eine Omega-6-Fettsaeure, eine Alfa-Linolsaeure, eine Omega-3-Fettsaeure. Das sind essentielle Fettsaeuren, die unser Köoerper nicht selbst produziert und die dem Köoerper in Form von Nahrungsmitteln zugefuehrt werden muessen. Kaninchenfleisch weist ein guenstiges Verhaeltnis Linol- und Alfa-Linolsaeure auf. Das Verhaeltnis liegt im Schnitt bei 4 und entspricht voellig den Empfehlungen, naemlich 5 oder niedriger.

Der Cholesteringehalt in Kaninchenfleisch liegt im Schnitt unter 50 mg pro 100 g Fleisch und das ist hervorragend.
 Das Fleisch der Jungtiere ist zart und enthält wenig Kollagen. Das Fleisch ist auch nicht zäh waehrend der Zubereitung. Deshalb ist Kaninchenfleisch ein leicht verdauliches Stück Fleisch.

Kaninchengerichte sind insbesondere dann leicht zu verdauen, wenn die ausgewaehlten Zutaten "leicht" sind. Wird viel Sahne, Butter und fetter Speck zugegeben, wird das Gericht fettreicher und weniger gut verdaulich. Leichte und gesunde Rezepte sind daher sehr zu empfehlen !

Nährwert Kaninchenfleisch

 

Pro 100 g

Energie

157 kcal
655 kJ

Eiweiß

19,4 g

Fette
Gesaettigte Fettsaeuren
Einfach ungesaettigte Fettsaeuren
Doppelt ungesaettigte Fettsaeuren
C18:2 (Linolsaeure Omega-6-Fettsaeure)
C18:3 (Alfa-Linolsaeure Omega-3-Fettsaeure)


 

8,8 g
3,4 g
2,5 g
2,8 g
2,2 g
0,6 g


 

Kaninchenfleisch eine Delikatesse für Kenner
 

Kaninchenfleisch ist mild und aehnelt nicht nur in der Farbe sondern auch im Geschmack dem Gefluegel. Das Vordere vom Kaninchen (Hals, Schulter, Brust) wird meist für Ragoutgerichte verwendet. Das Hintere (Keulen, Ruecken) ergibt einen vorzueglichen Braten oder kann in einer feinen Rahmsauce geduenstet werden. Das zarte Fleisch vertraegt viele Aromen und Kraeuter, wie z. B.: Senf, Thymian, Rosmarin, Kerbel usw., denn aehnlich dem Huehnerfleisch nimmt es die Aromen der Zutaten wie Kraeuter oder Gemuese besonders gut auf. Das ist vor allem beim Schmoren der Fall, wenn das Kaninchen ganz von Saft bedeckt gart. Im Allgemeinen aber vertraegt Kaninchenfleisch nur wenig Hitze. Also Vorsicht beim Scharfanbraten und bei der Gardauer.

 
Tipp:  Beim Braten den Ruecken mit gruenem Speck umwickeln macht das Fleisch saftiger. Kaninchen kann man natuerlich marinieren wie jedes andere Fleisch auch, es wird dann noch muerber und nimmt die Aromen von Wein und Gemuese an.